zitat

Es gibt viele Möglichkeiten sich von anderen zu unterscheiden. Ich habe mich für Qualität und Außergewöhnlichkeit entschieden. Spitzenleistungen erreichen nur diejenigen, die Freude an ihrer Arbeit haben. Denn um erfolgreich zu sein, muß man sich von der Masse abheben.

Auf dieser Website finden Sie die Handschrift der Natur, Außergewöhnlichkeiten als individuelle Sonderanfertigung & Design der etwas anderen Art.

Sie lebt wie keine andere von Bildern. Aufgrund der Qualität bzw. Dateigröße und in Abhängigkeit der jeweiligen Leitungsgeschwindigkeit, kann es beim Bildaufbau daher zu geringen Wartezeiten kommen.

Bayern-Wappen_klein

Der Watzmann, Wahrzeichen von Berchtesgaden und dem Berchtesgadener Land.

Geniessen Sie den Blick auf meine wunderschöne Heimat und begleiten mich auf einem Rundgang, auf dem ich Ihnen zeige, was man mit dem Kunststoff Polyester so alles anfangen kann.
Ich habe mich darauf spezialisiert, aus dem Werkstoff GfK (Polyester) originalgetreue Felskopien sowie je nach Kundenwunsch, Verkleidungen in Felsstruktur anzufertigen. Die Findlinge, in Jahrmillionen von der Natur designed, heben sich hinsichtlich ihrer Formgebung und Struktur deutlich von jenen ab, die der Mensch künstlich nachzubauen versucht, da ich sie in einem speziellen Verfahren direkt am Berg, also an der Fundstelle kopiere.
Bei der anschl. Reproduktion bzw. Herstellung verwende ich ausschließlich hochwertiges, hydrolyse und UV-beständiges Polyesterharz. D.h. sämtliche Kunstfelsen sind ausnahmslos alle wetterfest ! Außerdem biete ich fachmännische Polyesterverarbeitung und Gelcoatreparaturen von Unfallschäden,

z.B. GfK-Boote, Motorradverkleidungen, Surf- und Kiteboards etc.
 

Allen Arbeiten liegen meine Grundprinzipien zu Grunde:

Qualität   -   Außergewöhnlichkeit    und    die Liebe zum Detail

Wappen beide_klein

Meine Heimat das Berchtesgadener Land, liegt im südöstlichsten Winkel Bayern`s und mitten in einer der schönsten Urlaubsregionen Europas. Die eindrucksvollen Berggipfel umrahmen Deutschlands einzigen Hochgebirgsnationalpark und nördlichsten Gletscher der Alpen. Seltene Pflanzen, Steinbock, Gams und Murmeltier haben hier ihren Lebensraum. Wahrzeichen der Region, ist Deutschlands zweithöchster Berg, der Watzmann (2.713 m). Er gehört zu den wenigen Bergen, die so unverkennbar einmalig sind, daß sie zum Symbol und Wahrzeichen eines Ortes wurden.

Was wäre Zermatt ohne das Matterhorn, Heiligenblut ohne die Spitze des Großglockners, Garmisch ohne die Zugspitze, sie wären Talorte wie viele andere, ohne das besondere Gepräge einer unvergesslichen Kulisse. Neben den atemberaubenden Naturschönheiten findet hier der Wanderer, Bergsteiger, Mountainbiker und Skifahrer seine Erfüllung. Die touristischen Sehenswürdigkeiten liegen direkt vor der Haustür und die Nähe zu Salzburg lässt auch kulturell keine Wünsche offen.


Panoramablick v. Staufen am15.01_klein
lupe


Steinerne Agnes - im Lattengebirge_kleinAuf der Rückseite des Lattengebirges in Richtung Berchtesgaden, liegt die “ Steinerne Agnes “ - eine Alpenlegende. Ihre bizarre, pilzartige Form, erhielt sie aufgrund der unterschiedlichen Verwitterungsanfälligkeiten ihrer Gesteinsschichten. Sie steht auf ca. 1.400 m im Lattengebirge und in unmittelbarer Nachbarschaft zu den bekannten und vor allem deutlich höheren Berggruppen der Berchtesgadener Alpen. Eingebettet zwischen Bad Reichenhall und Berchtesgaden  in landschaftlich außergewöhnlich, abwechslungsreicher Umgebung und mit stetem Blick auf den Berchtesgadener Talkessel. In ca. 9 Minuten erleben Sie großartige Eindrücke  bei der Auffahrt mit der Predigtstuhlbahn. Geniessen Sie in faszinierender Bergkulisse Deutschlands höchstgelegenes Berghotel (1.583 m). Vom Panorama-Restaurant des Hotels und seiner Terrasse bietet sich dem Wanderer eine atemberaubende Sicht auf die Alpenwelt. Anschliessend Wanderung Richtung Karkopf und Abstieg zur “Steinernen Agnes” weiter ins Tal über Hallthurm oder Winkel.   Gehzeit ca. 4-5 Std.


Steinerne Agnes Panorama_klein
lupe

Wer das Berchtesgadener Land besucht, sollte sich die Tour auf die Gotzenalm in den Berchtesgadener Alpen nicht entgehen lassen. Sie ist ein Muss für  jeden trainierten und ambitionierten Biker/Wanderer. Besonders der letzte steile Schlussanstieg hat es mit 25% in sich. Diese anstrengende Tour fordert vom Biker wirklich Alles, hat man es aber geschafft, wird man belohnt durch einen phantastischen Blick auf den 1.100 Meter tiefergelegenen Königssee und die traumhafte Bergkulisse.


Panoramablick von der  Gotzenalm_klein
lupe

Blick vom Feuerpalfen ins 1.100 m tiefergelegene St. Bartholomä. Im Hintergrund die 1.800 m hohe Ostwand des Watzmann, neben der Montasch-Westwand   ( im italienischen Teil der westlichen Julischen Alpen ) die höchste Wand der Ostalpen. Erstdurchsteigung 1881 durch Johann Grill, genannt der “Kederbacher” forderte die Wand durch plötzlich auftretende Wetterveränderungen und den akuten Steinschlag, schon über 100 Todesopfer; mehr als die berüchtigte Eigernordwand.
Besonders im Frühsommer - Mai/Juni - kommt es in der Wand immer wieder zu Unglücksfällen mit tödlichem Ausgang, wenn sich tonnenschwere Altschneemassen plötzlich von den abwärts geschichteten Bändern in der Wand lösen.

Eine der größten alpinistischen Leistungen, die je am Watzmann vollbracht wurde, war eine Winterbegehung des Salzburger Weges von Hermann Buhl im Jahre 1953. Der Ausnahmekletterer der 1950er-Jahre beging diese, ihm neue Route solo, nachts und im Winter. Der bekannteste Gipfelsieg Buhls gelang ihm im Alleingang am 3. Juli 1953 mit der Erstbesteigung des Nanga Parbat (8.125 m). Bei einem Besteigungsversuch der sich nahe dem Broad Peak befindlichen Chogolisa (7.654 m) im Karakorum stürzte er mit einer Wechte ab und ist seitdem verschollen.
Am unteren Ende der Wand gut zu erkennen die Eiskapelle. Sie speist sich aus den gewaltigen Lawinen, die im Frühjahr die Ostwand des Watzmann hinabstürzen und sich im Wandwinkel sammeln. In gut einer Stunde von St. Bartholomä aus erreichbar.




Gotzen Alm - Feuerpalfen
top